Ostpreußen Königsberg - 90 x 150 cm

Ostpreußen Königsberg - 90 x 150 cm
Klick zum vergrössern
Neu!! Aus wetterfestem Polyester-Stoff! Bei 30 Grad waschbar mit 2 Ösen zum befestigen am Mast. Die Mastseite ist mit einem weißen Saum zusätzlich verstärkt und der Rand ist doppelt umsäumt. Siehe Bild!!
Stück Preis 
8.00 € inkl. MwSt., zzgl. VersandLieferzeit: 1-3 Werktage*
Auf Lager - x

Bedeutung / Ursprung der Flagge:

Königsberg ( russ. Kaliningrad), beiderseits des Pregels gelegene ehemalige Hauptstadt der damaligen Provinz Ostpreußen. Nachgewiesen ist eine Siedlung von Fischern und Jägern um etwa 1500 vor Christi Geburt, später eine prussische Fliehburg mit Ankerplatz der Wikinger.Hier landeten Lübische Kaufleute und gründeten bereits 1242 einen Festpunkt.1255 errichtete der Deutsche Orden eine Burg (Conigsberg) aus Holz, 1257 in Stein, die zu Ehren des Königs Ottokar I. von Böhmen ,der bei der Eroberung des Samlandes tatkräftig mitgeholfen hat.Die älteste Siedlung ging 1262 im Prussenaufstand unter Es kam zu der Gründung von drei Städten mit kulmischem Recht : der Altstadt - die mächtigste von ihnen (Handfeste 1286 ); die Nova civitas -der Löbenichst , eine Stadt der Handwerker und Ackerbürger (Handfeste 1300) und der Knypabe - Kneiphof auf der Pregelinsel ,Quartier der Fernkaufleute (Handfeste 1327). Jede erhielt ihre Verfassung, Befestigung, ihren Markt und ihre Kirche. 1506 verfügte Hochmeister Friedrich von Sachsen, die Namen der drei Städte sollen lauten : Altstadt-Königsberg, Kneiphof-Königsberg, Löbenicht-Königsberg, doch bei gemeinsamen Auftreten nur Königsberg. Erst 1724 vereinigt.Königsberg war von Anfang an Sitz des Domkapitels des Bistums Samland. Geistlicher Bezirk war seit 1322 die Kneiphofinsel, darauf von 1330 bis 1380 der Dom, zugleich als Pfarrkirche des Kneiphofs errichtet. Die Burg, zu der die Burgfreiheit, die Prussendörfer Tragheim und Sackheim, der Roßgarten und die Neue Sorge gehörten, Stadt und Dom bildeten über Jahrhunderte hinweg eine Einheit. 1340 wurde die Altstadt, später ganz Königsberg Mitglied der Hanse (1368 );spielte die Stadt im Handel mit Rußland und Schweden eine wichtige Rolle. 1454 kündigte die Stadt, dem Preußischen Bund beigetreten, dem Hochmeister den Gehorsam auf, doch nur für kurze Frist. Die Altstadt blieb dem Orden immer treu. Die Burg, Sitz des Ordensmarschalls, war ab 1457 Sitz des Hochmeisters, seit 1525 Residenz der Herzöge von Preußen Die große Stunde schlug für Königsberg, als sich 1701 Friedrich III. , Kurfürst von Brandenburg, zum König in Preußen krönte Die Stunde der Erniedrigung schlug , als Königsberg 1758 den Russen in die Hände fiel, deren Feldmarschall Fermor mehr als vier Jahre im Schloß residierte.1764, 1769, 1775 suchten Brände die Stadt heim.. Im 18.Jahrh. gehörten auch die Ortschaften Sackheim, Roßgarten, Tragheim und Steindamm nördlich des Pregels zur Stadt. Mitte des 19.Jahrh. folgten die Hufen, der Rathshof, Amalienau., Maraunenhof, Metgethen und Juditten. 1782 gab es die erste Regierung in Königsberg. Am 19.November 1808 wurden die Preußische Städteordnung erlassen und die wichtigsten Reformgesetze verabschiedet Königsberg war 1910 an die 17.Stelle der deutsche Großstädte aufgerückt.Werften, Waggon-,Maschinen-,Textilfabriken, Ziegeleien, Holz- und Agrarproduktverarbeitung, Nahrungs- und Genußmittelindustrie, nicht zu vergessen die Bernsteinmanufaktur, führten die Stadt zum Wohlstand. Die Isolierung vom Reich machte 1919 den Ausbau eines Hochseehafens notwendig. Königsberg war das kulturelle und wirtschaftliche Zentrum der Provinz mit Albertus - Universität, Staatlicher Kunstakademie, Konservatorium, Verwaltungsakademie, Museen, Archiven, Schulen, Rundfunksender . Vom Zweiten Weltkrieg blieb die Stadt bis August 1944 unberührt.In zwei Bombennächten wurde die blühende Stadt Ende August 1944 nahezu vernichtet, die ganze Innenstadt ausgelöscht, die Außenstadt teilweise zerstört. Von des Russen besetzt; seit 1946 Hautpstadt des nördlichen Teils der Provinz Ostpreußen, der als Kaliningrader Oblast der UdSSR einverleibt wurde.Die Zerstörung beraubte die Stadt wertvoller Baudenkmäler, der reichen Ausstattung des Schlosses und des Domes, vieler Museumsbestände, die nicht ausgelagert waren.

* gilt für Lieferungen innerhalb Deutschlands, Lieferzeiten für andere Länder entnehmen Sie bitte der Schaltfläche Zahlung und Versand.